Der richtige Start in die Meerwasseraquaristik

Man hat schon bei Freunden/Bekannte, im Krankenhaus, etc. ein Meerwasseraquarium gesehen, und möchte auch das schöne Hobby anfangen!

Ist selbst als Süsswasseraquarianer tätig und möchte ins Salzige gehen?

Da kommt sehr schnell die Versuchung sich eins anzuschaffen, sei es Gebraucht oder alles Neu!

Deshalb soll man beachten:

Man sollte sich nicht Spontan in die Meerwasseraquaristik stürzen da dies ohne genügend Grundwissen schief gehen wird.

 

Wenn man sich Entschieden hat dieses Hobby zu betreiben, sollte die folgende Schritte zur Herzen nehmen um es erfolgreich zu betreiben:

1. Schritt: Ein gutes Buch der Meerwasserakaristik lesen

Sich mindestens ein gutes Buch der Meerwasseraquaristik zulegen und lesen! In denn Literaturen werden die wichtigsten Begriffe, Technik, Wasserwerte etc. verständlich erklärt. In einer langfristigen Hobbyausübung wird es immer wieder Rückschläge und unbekannte, sowie neue, Situationen geben. Da hilft ein Buch sehr gut weiter die Zusammenhänge darzustellen und die Gefahren zu erkennen!

Hilfreiche Bücher:

  • Riffaquaristik für Einsteiger
  • Das Meerwasseraquarium
  • Ratgeber Meerwasserchemie: Theorie und Praxis für Aquarianer
Oder man hat einen Vertrauensvollen Fachhndler bzw. einen Bekannten der schon ein Meerwasseraquarium hat und von seinen erfahrungen profietieren kann.
 

2. Schritt: Besatz planen

Ja Sie lesen richtig! Bevor man sich ein Aquarium kauft, soll man sich Gedanken machen über sein persönlicher Wunschbesatz machen!

Ein Beispiel ist der Palettendoktor (Paracanthurus hepatus (Dori aus dem Film Findet Nemo))!

Es ist ein sehr schöner Fisch und ist sehr bekannt durch denn Film geworden! Nur ist er für die meisten Becken nicht geeignet! Es ist ein, nicht wie andere Doktorfische, ein freischwebender Planktonfresser. Und somit ein sehr aktiver Schwimmer der ständig nach Futter jagt!

Möchte man Weichkorallen oder kleinpolypige Steinkorallen (SPS) pflegen, oder sogar ein Mischbecken! Anahnd der Korallenbesatz soll die Technik ausgewählt werden!

SPS Korallen sind zum Beispiel sehr Lichthungrige Pfleglinge und benötigen sehr viel Licht um richtig zu wachsen!

Als kleine Plannungshilfe kann man im Meerwasserlexikon sich informieren

3. Schritt: Aquarium und Technik kaufen und aufstellen

Hat man sich soweit entschieden, kann man sich das Becken, für denn Standort in der Wohnung, und die benötigte Technik kaufen!

Apropo Standort: Der Standort für das Becken sollte so gewählt werden, das man es in Ruhe beobachten kann und vom Alltagstrubel etwas entfernt ist! Ein Aquarium im Flur, zum Beispiel, kann man schlecht beobachten und wenn die Kinder andauernd vorbei Rennen ist nur Stress für die Fische (was zum Verlust führt)

Ausserdem soll der Boden die Last tragen können! Ein Meerwasseraquarium von 250l hat schnell das Gewicht von 400kg erreicht!

4. Schritt: Einrichten und in Betrieb nehmen

Als nächstes baut man sich denn Riffaufbau auf. Er kann heutzutage aus unterschiedliche Varianten bestehen! Damit soll man sich Zeit lassen, solange es kein Lebendgestein ist, damit er so wird wie man es möchte! Es ist auch durch ein Fachhändler, bei Interesse nutzt unser Kontaktformular, denn Aufbau zu realiesieren lassen!

Ist der Aufbau fertig und der Bodengrund verteilt, lässt man das Salzwasser ins Becken. Was davor duch eine Osmoseanlage und Meersalz hergestellt würde! Es gibt auch noch das fertige Wasser von diverse Hersteller oder vom Fachhandel!

5. Schritt: Gedult und Wassererte messe

Nach der Inbetriebnahme des Beckens, möchte man liebend Gern das Becken mit Leben füllen. Nur da muss man sich etwas in Geduld üben! Das Becken muss erst einlaufen, also die Biologische in Schwung kommen!

Geduld ist in der Meerwasseraquaristik das was man immer haben muss. Etwas erzwingen kann man dort nicht, das hat meistens denn anderen Effekt als man will!

In der Einlaufphase ist auch eine gute Zeit mit der Messung der Wasserwerte vertraut zu machen und sich mit der Versorgung der Tiere zu beschäftigen

6. Schritt: Becken besetzen und Versorgung anfangen

Hat sich das Becken gut eingelaufen, kann man anfangen die erste Tiere (frühstens 14 Tage bei unempfindliche, und bei keinem Ammoniak) ins Becken einzubringen!

Sind die ersten Tiere im Becken, müssen Sie auch ernährt werden. Also soll, spätestens beim Erwerb, auch an das Futter gedacht werden!

Ein ausgewogener Besatz von Fischen und Korallen sollte angestrebt werden! Fisch produzieren durch Futteraufnahme Nährstoffe, was Korallen, Algen und Bakterien diese Nährstoffe wieder konsumieren

 

Wir wünschen viel Freude an diesem schönen und süchtigem Hobby!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.